CEREC: Keramik-Zahnersatz in nur einem Termin!

Zahnkronen, Zahnbrücken und mehr ...

✔︎ Ohne Abformung
✔︎ Ohne lästige Provisorien
✔︎ Ohne zweiten Termin
✔︎ Ohne zweite Betäubungsspritze

Download Flyer Cerec Büdingen, Zahnarzt Dr. Dr. Jan Glatzki

HighTech: Wie CEREC funktioniert

1. Digitale Aufnahme

Für die Herstellung einer Keramik-Restauration (Krone, Brücke, Inlay) werden die Zähne mit der CEREC-Kamera aufgenommen.

2. Gestaltung

Der CEREC-Computer gestaltet automatisch die passende Form der Keramik-Restauration, die wir am Monitor noch optimieren können.

3. Herstellung

Die CEREC-Fräsmaschine fertigt innerhalb weniger Minuten die Restauration aus einem kleinen, farblich passenden Keramik-Block.

4. Einsetzen

Die Keramik-Restauration ist fertig und kann sofort in den Mund eingesetzt werden.

Alles innerhalb nur eines Termins!

Die vielen Vorteile einer CEREC*-Behandlung

Cerec: Digitale Aufnahme statt Abformung
Statt einer minutenlangen Abformung machen wir eine kurze Digitale Aufnahme der Zähne. Also keine Abdruckmasse im Mund und kein Würgereiz! Und es geht sehr schnell!
Keine lästigen Provisorien im Mund
CEREC-Teilkronen, Kronen, Brücken und Inlays können sofort eingesetzt werden. Deshalb benötigen Sie keine lästigen Provisorien, mit denen Sie tagelang nicht richtig essen und welche die Zähne empfindlich machen könnten.
Kein zweiter Termin erforderlich
Sie benötigen keinen zweiten Termin und keine erneute Betäubungsspritze, weil Ihre CERECs in einem Termin hergestellt und eingesetzt werden.
Lange Haltbarkeit von CERECs
CEREC-Restaurationen halten sehr lange und bleiben jahrzehntelang natürlich schön. Deshalb haben sich schon Millionen von Patienten dafür entschieden.
*CEREC ist eine eingetragene Marke der Firma Dentsply Sirona und steht für Chairside Economical Restoration of Esthetic Ceramics.
Es bedeutet sinngemäß „Die sofortige und wirtschaftliche Versorgung von Zähnen mit ästhetischer Keramik in einer Sitzung“.

Gesunde Zahnsubstanz schonen mit CEREC

Für herkömmlich hergestellte Kronen und Brücken müssen die Zahnstümpfe durch Beschleifen in eine ideale Form gebracht werden, damit die Provisorien und später der endgültige Zahnersatz einen guten Halt haben.

Diese sog. Halte- bzw. Retentionsform ist erforderlich, weil der für die Befestigung verwendete Zement allein keine ausreichende Haftkraft hat.

Dafür muss oft mehr als eigentlich notwendig von der gesunden Zahnsubstanz entfernt werden. Außerdem sind oft sog. Aufbaufüllungen erforderlich, um die Substanzdefekte auszugleichen. Das alles erfordert einen zusätzlichen Zeitaufwand und verlängert die Behandlung.
Ganz anders bei der Zahnbehandlung mit CEREC: Hier wird die gesunde Zahnsubstanz geschont und nur die durch Karies geschädigte entfernt. Die Zähne werden also bestmöglich geschont. In aller Regel sind auch keine Aufbaufüllungen erforderlich, weil den Zähnen keine Halte- bzw. Retentionsform gegeben werden muss.

Der Grund liegt in der anderen Befestigungsmethode für CEREC-Restaurationen: Sie werden mit einem sog. Adhäsiv-Komposit extrem fest mit den Zähnen "verklebt". Das bedeutet nicht nur weniger Zeitaufwand, sondern verhindert auch, dass sich Randspalten zwischen Zahn und Restauration bilden, durch die Bakterien eindringen könnten.

Zeitersparnis mit CEREC: Vergleichen Sie selbst!

Um Ihnen die Vorteile von CEREC zu verdeutlichen, finden Sie hier eine Gegenüberstellung der Abläufe bei der klassischen Herstellung von Kronen, Brücken und Inlays und der modernen Verfahrensweise mit CEREC.
Klassische Methode

Erster Termin

Vor Beginn der Behandlung müssen die Zähne betäubt werden. Für die spätere Herstellung von Provisorien müssen die Kiefer vorab abgeformt werden.

Die Zähne werden für die Herstellung von Inlays, Kronen oder Brücken beschliffen. Bei größeren Substanzdefekten müssen sie mit sog. Aufbaufüllungen wiederhergestellt werden, damit der Zahnersatz später einen optimalen Halt hat.

Nach der Vorbereitung der Zähne erfolgen minutenlange Abformungen der Kiefer und eine sog. Bissnahme. Damit die Zähne bis zum Einsetztermin in ca. zwei Wochen geschützt sind, werden Sie mit Provisorien versorgt.

Die Abformungen werden ins zahntechnische Labor gesandt, wo der Zahnersatz hergestellt wird. Während dieser Zeit trägt der Patient die Provisorien.

Da diese aus technischen Gründen keinen allzu festen Sitz haben (sie müssen ja nach ca. zwei Wochen wieder abgenommen werden können), ist der Patient beim Essen oft eingeschränkt. Außerdem können die Zähne empfindlich auf Wärme und Kälte reagieren.

Zweiter Termin

In vielen Fällen ist wieder eine Betäubungsspritze erforderlich, damit die Provisorien schmerzfrei entfernt und die Zähne von Zementresten befreit werden können.

Nach der Einprobe wird der Zahnersatz zementiert und die Kauflächen werden an die Gegenzähne angepasst, damit es zu keinen Störungen im Zusammenbiss kommt.
Zeitsparendes CEREC-Verfahren

Nur ein Termin!

Die Zähne werden betäubt und anschließend für den Zahnersatz beschliffen. Dabei kann die natürliche Zahnsubstanz weitgehend erhalten werden. Da CEREC-Restaurationen mit einem speziellen Adhäsiv-Verfahren an den Zähnen befestigt werden, sind i.d.R. keine Aufbaufüllungen für den mechanischen Halt erforderlich.

Die beschliffenen Zähne und der Gegenkiefer werden mit einer 3D-Digitalkamera aufgenommen und die Daten an den CEREC-Computer übertragen. Das dauert nur wenige Sekunden.

Der CEREC-Computer berechnet automatisch die passende Form der Keramikrestauration, die innerhalb weniger Minuten aus einem farblich passenden Keramik-Blöckchen gefräst und anschließend sofort eingesetzt wird. Fertig!

Die besonderen Vorteile von Keramik

Sehr gute Körperverträglichkeit von Keramik
Keramik ist sehr gut körperverträglich, so dass Unverträglichkeits-Reaktionen so gut wie ausgeschlossen sind. Sie ist das ideale Zahnersatz-Material für Patienten, die kein Metall im Mund vertragen oder haben wollen.
Natürliche Schönheit von Keramik
Keramik ist lichtdurchlässig und passt sich deshalb perfekt an die Farbe der eigenen Zähne an. Dadurch wirken Zahnersatz und Inlays aus CEREC-Keramik lebendig und natürlich schön.
Keine Verfärbungen bei Keramik
Keramik verfärbt sich nicht im Laufe der Zeit wie das bei Kunststoffen der Fall sein kann. Es bilden sich keine dunklen Ränder und die Keramik behält ihr natürlich schönes Aussehen.
Keramik hat eine ähnliche Härte wie natürliche Zähne
CEREC-Keramik hat eine ähnliche Härte wie natürliche Zähne. Deshalb kommt es zu keiner Abnutzung der Gegenzähne wie das bei anderen Materialien vorkommen kann.

Was mit CEREC innerhalb eines Termines möglich ist

Keramik-Inlays (Einlagefüllungen) mit CEREC herstellen
Inlays (Einlagefüllungen) werden außerhalb des Mundes hergestellt und in einem Stück in die Zähne eingesetzt. CEREC-Inlays werden Zahnsubstanz schonend hergestellt. Sie halten länger als einfache Kunstoff-Füllungen und sind die ästhetische Alternative zu Füllungen aus Amalgam.
CEREC: Kronen und Teilkronen aus Keramik
Mit CEREC-Teilkronen können fehlende und geschädigte Teile eines Zahnes stabil und ästhetisch durch Keramik ersetzt werden. Die gesunde Zahnsubstanz bleibt unangetastet. Mit CEREC-Vollkronen werden stark geschädigte Zähne vollständig überkappt, um sie langfristig zu erhalten.
Zahnbrücken aus Keramik mit CEREC
Mit festsitzenden Zahnbrücken werden fehlende Zähne ersetzt und kleine Zahnlücken dauerhaft geschlossen. CEREC-Brücken aus reiner Keramik sind biologisch sehr gut verträglich und wirken wegen ihrer natürlichen Farbe ästhetisch perfekt.
Veneers sind hauchdünne Keramikschalen für die Verschönerung von Zähnen. Die Vorteile: Es muss nur sehr wenig von den Zähnen abgeschliffen werden. CEREC-Veneers werden stabil auf der Zahnoberfläche befestigt und haben eine sehr lange Haltbarkeit.

Was wir mit CEREC noch machen können

Implantataufbauten aus Keramik
Abutments sind Aufbaupfosten für Implantate, auf denen Kronen und Brücken befestigt werden. Wegen ihrer hellen Farbe wirken Keramik-Abutments ästhetischer als solche aus Metall.

Zeitersparnis mit CEREC

Aus technischen Gründen werden Abutments nach dem Fräsen noch im zahntechnischen Labor optimiert, um sie an die Zahnimplantate anzupassen. Das dauert nur drei Tage. Auch hier spart die Herstellung mit CEREC viel Zeit gegenüber der Anfertigung im Dentallabor.

Weltweit haben sich schon Millionen Menschen für eine Zahnbehandlung mit CEREC entschieden.
Hier sind die Gründe:

Es ist keine minutenlange Abformung notwendig. Deshalb gibt es auch keinen unangenehmen Würgereiz.
Die gesunde Zahnsubstanz wird geschont. CEREC-Keramik ist sehr gut körperverträglich, ästhetisch und hat eine lange Haltbarkeit.
Inlays, Teilkronen, Kronen und Brücken aus Keramik können in nur einem Termin hergestellt und sofort eingesetzt werden.
Sie benötigen keine Provisorien für mehrere Tage und keinen zweiten Termin mit erneuter Betäubungsspritze.

Ihre CEREC-Praxis in Büdingen


Wir führen in unserer Zahnarztpraxis in Büdingen moderne Zahnbehandlungen mit CEREC durch und haben eine langjährige Erfahrung darin. Wenn Sie die Vorteile dieser zeitsparenden Behandlung mit körperverträglicher und natürlich schöner Keramik für sich nutzen wollen, lassen Sie sich von uns beraten!

Alle erforderlichen Informationen für Ihre Anmeldung finden Sie auf unserer Seite für Neupatienten.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Dr. Dr. Jan Glatzki
Dr. Dr. Jan Glatzki
Dr. Dr. Jan GlatzkiZahnarzt in Büdingen

Wir sind Mitglied bei

Mitglied DGCZ
Mitglied DGI
Mitglied DGZMK
Büdingen liegt im Großraum Frankfurt am Main, Bad Homburg vor der Höhe, Bad Nauheim, Schotten, Schlüchtern, Steinau an der Straße, Bad Orb, Gelnhausen, Langenselbold, Seligenstadt und Hanau.
Die Inhalte dieser Website und der Downloads sind urheberrechtlich geschützt.
Unerlaubte Kopien werden mit Copyscape identifiziert und als Verstöße gegen das Urheberrecht geahndet.